• Lunar-Münzen aus Australien: Moderne Raritäten mit massivem Wertzuwachs

    Die Perth Mint aus Australien ist vor allem wegen ihrer beiden numismatischen Botschafter, dem Kookaburra und dem Koala, in der Welt der Edelmetalle beliebt. Allerdings hat die australische Münzprägestätte eine weitaus wertvollere Serie im Angebot, deren Tiere mit Australien auf den ersten Blick nichts zu tun haben: Hahn, Hund und Ziege liegen in einer kompletten Sammlung neben Ochse, Maus und Schlange. Die detailverliebt gestalteten Tieren sind genauso faszinierend wie die Geschichte hinter den Motiven: Die "Lunar"-Serie hat sich zu einem absoluten Bestseller für Sammler und Anleger entwickelt. Erstmals brachte die Perth Mint im Jahr 1996 einen Vertreter des chinesischen Mondkalenders auf eine Goldmünze: Die Maus begründete eine Anlagemünzenserie in Gold, die im Jahr 2007 mit dem Schwein abgeschlossen wurde. Wegen des großen Erfolges ergänzte die Perth Mint im Jahr 1999 ihr Produktportfolio um eine Lunar-Münze in Silber, diese Serie wurde ebenfalls im Jahr 2007 abgeschlossen. Und weil sich die "Lunare" in der Zwischenzeit zu begehrten Sammlerstücken entwickelt hatten, legte die Perth Mint im Jahr nach und brachte eine weitere Lunar-Serie auf den Markt: Für die "Lunar II"-Serie wurde nicht nur die Gestaltung der Tiermotive überarbeitet, sondern auch die Abmessung der Münzen: Die Goldmünze hat nun einen Durchmesser von 39,3 mm (vorher 32,10 mm) und die Silbermünze ist mit 45,10 mm ebenfalls deutlich breiter geworden (vorher 40,60 mm breit).
  • Lateinische Münzunion: Historische Goldmünzen als Alternative zu modernen Bullion-Prägungen

    Lange vor der Einführung des Euro haben die Mächtigen in Europa versucht, durch gemeinsame Münzgrößen und -gewichte einen grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu etablieren – doch die „Lateinische Münzunion“, die 1865 zwischen Frankreich, Belgien, Italien und der Schweiz bestand, blieb in der Rückschau eine historische Randnotiz. Denn Länder wie Griechenland, die der Union später beitraten, brachten neben den im Umlauf befindlichen Goldmünzen auch Banknoten mit gleichlautenden Nennwerten in Umlauf und hebelten das Stabilitätsversprechen, welches der Goldgehalt der Münzen beinhalte, kurzerhand aus. Dabei war der Gedanke hinter der Lateinischen Münzunion jedoch durchaus sinnvoll und für die damalige Zeit höchst innovativ: Die einzelnen Münzen der jungen Nationalstaaten sollten vereinheitlicht werden, damit sie auch in anderen Ländern als Zahlungsmittel anerkannt werden konnten. Im Klartext: Ob auf einer Goldmünze nun 20 französische Francs oder 20 dänische Kronen oder 20 Lire als Nennwert aufgeprägt waren, sollte keine Rolle mehr spielen, solange der Goldgehalt bei allen drei Prägungen gleich blieb. Viele Länder wie Finnland, Rumänien, Spanien und viele andere Staaten übernahmen die Abmessungen der LMU-Vereinbarung, ohne selbst Mitgliedsstaat des Abkommens zu werden.
  • Deutsches Kaiserreich: Ein faszinierendes Sammelgebiet für Einsteiger und Profis

    Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? Das fragen sich offenbar auch viele Münzensammler in Deutschland. Denn ein Blick auf die großen Münzenmessen in Berlin und München macht deutlich: Deutsche Münzen sind weiterhin das Sammelgebiet Nummer Eins hierzulande. Keine Frage – die Numismatik ist eine vorzügliche Gelegenheit, die Welt zu entdecken. Doch das Herzstück der meisten Kollektionen in Deutschland besteht aus Münzen aus den vergangenen historischen Epochen der deutschen Geschichte. Besonders beliebt: Die Münzen des Deutschen Kaiserreichs. Die Münzprägung in der Zeit zwischen 1871 und 1918 hält alles bereit, was Sammlerherzen höher schlagen lässt: Prächtige Motive mit einem erstaunlichen Detailreichtum, würdevolle Herrscherbildnisse und den mächtigen Reichsadler. Viele verschiedene Münzzeichen, welche das Stöbern nach fehlenden Kleinmünzen zu einem spannenden Abenteuer werden lassen. Und natürlich der Einsatz von Gold und Silber zur Herstellung von Umlaufgeld – damals sorgten die Edelmetalle für Vertrauen in die Währung und Stabilität weit über die Grenzen des Deutschen Reiches hinaus. Spannend ist für geschichtsinteressierte Sammler sicher auch der Umstand, dass mit der Reichsgründung erstmals ein deutscher Nationalstaat bestand, welcher eine gemeinsame Währung für alle Gliedstaaten vorsah – die Mark wurde seitdem zum Inbegriff der „harten Währung“.
  • Fälschungserkennung: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

    Die Münze fasziniert jeden Betrachter durch ihren goldenen Glanz. Die Motive sind klar zu erkennen: Die Büste des südafrikanischen Politikers Paul Kruger sowie der legendäre Springbock - sie stehen wie kaum ein anderes Motiv für das moderne Edelmetall-Investment. Doch beim näheren Hinsehen fällt auf: Die Haare des Politikers sind sehr grob gestaltet, er sieht fast wie eine Karikatur aus. Und am Münzrand blitzt unter der goldenen Farbe ein merkwürdiger Kupferton hervor. Eine Prüfung mit einer Feinwaage bestätigt den bösen Verdacht: Der Krügerrand ist gefälscht. Münzfälschungen sind (leider) kein neues Problem, seit Jahrtausenden ahmen windige Geschäftemacher die offiziellen Prägungen nach. Doch in den vergangenen Jahren hat eine ganz neue Fälschungswelle den europäischen Markt überrollt: Massenhaft in Fernost hergestellte Kopien von gängigen Edelmetall-Anlagemünzen werden täglich in Online-Auktionen und Kleinanzeigenportalen verkauft. Die Machwerke enthalten jedoch entweder gar kein oder nur einen geringen Anteil an Edelmetallen, der Rest wird mit einem regelrechten Metallschrott-Cocktail aufgefüllt. Die meisten Käufer bemerken ihren Fehler erst nach vielen Jahren, wenn sie ihren Edelmetallbestand zu Geld machen wollen.
  • Crashkurs Münzensammeln: Die drei wichtigsten Details für Numismatik-Neulinge

    Erhaltungsgrade, Prägestätten, Auflagenzahlen - die Welt der Münzen wirkt auf den ersten Blick wie eine Wissenschaft für sich. Und tatsächlich kann man die Münzkunde auch studieren. Doch tatsächlich ist kein akademischer Abschluss in Numismatik, Archäologie oder Geschichte nötig, um zu einem erfolgreichen und zufriedenen Sammler zu werden. Das Münzensammeln ist ein Hobby für Jung und Alt. Und anders als oft vermutet, ist für den Aufbau einer Münzensammlung auch kein großer Geldbeutel nötig. Die meisten Sammler schauen zuerst auf die offiziellen Prägezahlen einer Münze, um die Seltenheit zu bestimmen. Doch die Zahlen sind nur bedingt aussagekräftig. Oft legt die Regierung eines Landes zwar eine maximale Menge für eine Prägung fest, die tatsächlich geprägte Auflage liegt aber weit darunter - oder ein Teil der tatsächlich geprägten Auflage wird wieder eingeschmolzen. Und niedrige Auflagezahlen sind für sich genommen noch lange kein Argument für steigende Sammlerpreise: Es gibt unzählige Beispiele von Münzen aus den vergangenen Jahren, von denen nur 100 Stück oder noch weniger Exemplare geprägt wurden und die trotzdem wie Blei in den Regalen der Händler liegen. Die Auflagenzahlen müssen stets in Relation zur Größe des Sammelgebietes gesetzt werden. Nur ein Beispiel: Die Lunar-Silbermünzen aus Australien haben eine Auflage von 300.000 Stück pro Jahr, was auf den ersten Blick nicht wenig ist. Weil es in aller Welt aber viele Millionen Lunar-Fans gibt, sorgt diese Auflage für solide Wertsteigerungen.
  • China Panda: Bullionmünzen mit Seltenheitswert

    Die Vorstellung des Panda-Motivs für das Jahr 2018 wurde auf der Münzenmesse in Peking im November 2017 zu einer Mega-Show auf Hollywood-Niveau: Mit grellen Lichtblitzen, mystischem Rauch und Science-Fiction-Klängen wurde das Motiv enthüllt - und mit ihm ein seltener Einblick in die Weltklasse-Prägetechnik der Chinesen: Spezielle Laser sorgen für die dreidimensionale Optik des Fells, feinste Sandstrahlen erschaffen die realistische Struktur, auf der sogar einzelne Haare erkennbar werden. Die glänzenden Flächen der Münze erinnern an die feinste Prägequalität "Polierte Platte" - auch ohne die bombastische Show auf der Münzenmesse wäre der China Panda ein Hingucker für jeden Numismatiker. Die China Panda Münzen haben sich seit ihrem ersten Erscheinen im Jahr 1982 zu einem absoluten Numismatik-Klassiker entwickelt. In aller Welt sind die knuffigen Bären beliebt, nicht nur bei der großen Gruppe der Tiermotiv-Sammler. Während Sammler das prächtige Design mit den vielen feinen Details schätzen, interessieren sich Anleger vor allem für die Wertzuwächse - und die sind beachtlich, denn viele Panda-Jahrgänge wurden mit äußerst geringen Auflagen geprägt. Dass sich die Panda Münzen zu einer numismatischen Legende entwickeln, war im Jahr 1982 noch nicht absehbar. Die Volksrepublik China hatte erst drei Jahre zuvor, also 1979, ein modernes Münzprägeprogramm aufgelegt und war in die Welt der Sammlermünzen zurückgekehrt. Zusätzliche Devisen mussten her, also wurde eine Investment-Prägung erfunden - der Panda richtete sich mit seinen niedrigen Auflagen aber in erster Linie an Sammler.
  • Das sind die Verkaufsschlager in der Welt der Sammlermünzen

    Neben modernen Bullion-Prägungen finden Edelmetall-Freunde hier auch seltene Jahrgänge und Motive der gängigen Investment-Münzen. Insbesondere für Motivsammler und ambitionierte Investoren, welche alle Ausgaben einer bestimmten Bullion-Prägung besitzen wollen, ist der Shop von pro aurum zur bevorzugten Anlaufstelle geworden. Das Angebot von pro aurum erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit: „Numismatische Prägungen, die aufgrund ihrer teils hohen Auflagenstärke relativ dicht am Material gehandelt werden können, laufen immer“, berichtet Sven Jacobsohn, der bei pro aurum den Shop betreut. Und ein Blick in die erfolgreich abgeschlossenen Transaktionen bestätigt die Einschätzung des Münzhändlers – neben modernen Barren und Bullionmünzen werden vor allem historische Prägungen nachgefragt. Für den Newsroom von pro aurum gibt Sven Jacobsohn exklusiv einen Einblick in die aktuellen Verkaufstrends. Drei Produkte stechen dabei besonders heraus...
  • Schiffe, Tiere, Historische Ereignisse: Die wichtigsten Sammelgebiete der Numismatik

    Münzen sind im Zeitalter der Kryptowährungen nicht nur ein Symbol für Freiheits- und Bürgerrechte, sondern auch eine gute Möglichkeit für die Länder rund um den Globus, Werbung für sich zu machen. Der Marketing-Aspekt der Münzprägung hat eine große Bedeutung, seit Münzen erfunden wurden. Denn mit ihnen lässt sich auf kleinstem Raum eine Botschaft millionenfach verbreiten. Und es gibt gleich mehrere klassische Themengebiete, welche immer wieder auf Münzen abgebildet und daher von Sammlern stark nachgefragt werden. Das erste Motiv, welches wohl fast jedem Sammler in den Sinn kommt, hat sicher etwas mit einem historischen Ereignis zu tun: Der 100. Geburtstag des Volksdichters X, der 250. Jahrestag der Schlacht von Y, die künstlerische Epoche Z – historische Ereignisse wurden seit jeher auf Münzen verewigt. Egal, in welche Epoche man schaut – stets wurden denkwürdige Ereignisse für die Nachwelt festgehalten. Und insbesondere historische Münzen, beispielsweise die Geschichtstaler aus Bayern aus dem 19. Jahrhundert, sind zu gesuchten Raritäten geworden.
  • Per Videoübertragung auf der Suche nach numismatischen Schätzen

    Sven Jacobsohn blickt auf den Bildschirm seines Computers im Münchner Goldhaus, der Firmenzentrale von pro aurum. Zur gleichen Zeit schiebt Steffi Tränkler, Mitarbeiterin von pro aurum in Berlin, eine historische Goldmünze unter eine Kamera, deren Durchmesser etwas größer als ein dicker Stift ist. Jacobsohn mustert das Stück wenige Augenblicke, für ihn ist der Fall klar: Die Goldmünze ist echt und kann angekauft werden. Ein paar Tage später kommt das seltene Stück bei pro aurum in München an, wird fotografiert und in den Shop gestellt. Und kurz darauf findet es einen Liebhaber, der sich die Goldmünze sichert.
  • Exzellenter Ruf in der Sammlerszene: Die pro aurum Numismatik

    In den vergangenen Jahren hat sich die Fachabteilung „pro aurum Numismatik“ einen exzellenten Ruf in der Sammlerszene erarbeitet und ist treuer Begleiter für viele Münzenliebhaber beim Ausbau ihrer Sammlung und der Suche nach fehlenden Raritäten. Die pro aurum Numismatik bietet eine sehr breite Palette an Dienstleistungen an: Die Bewertung von Münzsammlungen und einzelnen Stücken und der Kauf und Verkauf von numismatischen Münzen. Wir nehmen die Ware intensiv unter die Lupe, bewerten die Schätze und unterbreiten dem Kunden ein Angebot. Des Weiteren bieten wir Numismatik-Tage in unseren Niederlassungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an, dort können die Kunden Münzen kaufen oder verkaufen oder sich einfach nur beraten lassen. Zudem nutzen bereits Banken unsere Expertise im Bereich der Numismatik, indem sie Münzen oder Münzsammlungen per Kamera-Liveübertragung von unseren Experten im Münchner Goldhaus bewerten lassen. Es macht keinen Sinn, dass die Banken diese Expertise selbst vorhalten. Wir stellen Banken, die mit uns zusammenarbeiten, diese Kameras kostenlos zur Verfügung. Auch in allen pro aurum – Niederlassungen bieten wir Kunden diesen Kameraservice an.